Echolot vom Prenzlauer Berg

Ich glaube, ich bin der Lyrik wegen Mitte der Neunziger nach Prenzlauer Berg gezogen. Ich wusst‘ ja nicht, dass Bert Papenfuss grad‘ die Lyra hinschmeißt und Gastronom wird. Auch dachte ich, ich sei spät dran, sieben Jahre nach dem Mauerfall. Spät dran wofür auch immer. Vorletzte Woche habe ich Relo Melchert getroffen, der unter anderem 77/78 die Blätter für junge Literatur herausgegeben hat, die „Temperamente“, und der erste war, der Papenfuss in der DDR veröffentlich hat. Später dann die fristlose Entlassung, Schreibtisch bitte räumen, sofort! Das ging im Arbeiter- und Bauernstaat. Im Prenzlauer Berg habe ich auch zum ersten Mal beobachten können, wie gegenüber meiner Wohnung auf dem Humannplatz Räumpanzer gegen Menschen eingesetzt wurden. Um ein Fest der PDS pünktlich um zehn Uhr abends zu beenden.

weiterlesen: Echolot vom Prenzlauer Berg

Neue Beiträge per E-Mail abonnieren