Piatra Secuiului: Wandern im finsteren Tal

Weiß ich doch nicht, dass der über 1000 Meter hohe Felsbrocken Piatra Secuiului, dem ich mich auf matschigen Waldpfaden nähere, auch auf den Namen „Szeklerstein“ hört. Und ich habe doch keine Ahnung, wie steil und wie unangenehm der Abstieg in das Tal vom Rimetea werden wird. Zu ungenau, zu unzuverlässlich ist meine Karte. Ich folge einem alten Wanderpfad, der zwar noch auf Karten verzeichnet wird, jedoch nur unzulänglich markiert ist. Dieser Pfad führt nach Rimetea und nur deswegen gehe ich dorthin. Auf meiner Karte sind dort ein paar Pensionen eingezeichnet, es kann also trotz Regen nichts schiefgehen. Eigentlich. weiterlesen: Piatra Secuiului: Wandern im finsteren Tal

Neue Beiträge per E-Mail erhalten